Dienstag, 14. August 2012

[Food] Ein Brot ohne kneten

Oye ihr Hübschen,

heute gibt es was neues hier (interessiert es euch? Bin ich zu langweilig, sind die Nagellacke allesamt zu doof? Fragen über Fragen..) und zwar die Rubrik [Food]. EInmal die Woche möchte ich euch von mir getestete Rezepte vorstellen, dazu Fotos und kleinere Hausunfälle (<- bitte jetzt kein Mitleid, bin ja selbst schuld)

Alles fing damit an, dass mein gekauftes Brot alt wurde und nicht mehr lecker schmeckte. Ich mag definitiv altes Brot nicht und aufgetaut schmeckt Brot auch nicht soo super. Außerdem wollte ich einfach nicht jeden Montag zum Bäcker des mehr oder weniger Vertrauens hinlaufen und mir Brot kaufen. Also selber machen ist die devise. Also habe ich diverse Blogs, chefkochs und andere Foren durchstöbert aber nie das passende Brot gefunden. Tja, bis ich dann bei Youtube auf das No Knead Bread gestoßen bin. Super, englische Anleitung, aber das passt schon irgendwie.
Der innere MacGyver schrie auf, dass er das auch kann und daraus ja keine Bombe basteln würde (you know Tesafilm, plus Büroklammer, plus Sprengstoff).

Ihr braucht:
200g Roggenmehl
200g Weizenmehl Typ 550
1/4 TL Hefe
1,5 TL Salz
320 ml kaltes Wasser
Backofen tauglichen Topf
Handschuhe
Es ist 4:30 Uhr in der Früh und Herr Ibo entscheidet, dass ich aufstehen darf, nur damit ER sich zufrieden zusammenrollen kann und noch mindestens bis um 6 Uhr schlafen kann. Gut, um 5 klingelt eh der Wecker, also raus aus den Federn.  Mehl, Salz Hefe, Wasser wird netterweise zusammengemischt (ich mag ja schon mal gar nicht panschen, von daher habe ich es mit dem Löffel gemacht), in eine Tupperdose umgefüllt und den Deckel lose aufgelegt.
 Nun, es ist 6 Uhr früh, Herr Ibo wird wieder wach (He, Frauchen gehst du schon??) und bin ganz entspannt zur Arbeit gefahren.
 Nach der Arbeit und dem Sport bin ich dann gegen 17 Uhr zuhause gewesen und siehe da, der Teig sah gar nicht mal so schlecht aus, nur dass er halt typisch klebrig gewesen ist. Eine Unterlage mit viel ganz viel Mehl eingestäubt und den Teig ins Mehl fallen lassen

 Jetzt geht es ans falten. Ist eigentlich ganz einfach und total schick:
1. Die obere rechte Ecke zieht ihr nach unten in die linke Ecke
2. Die linke Ecke klappt ihr nun in die Mitte
3. Linke Seite zur Mitte ziehen/falten/knibbeln
4. Rechte Seite zur Mitte ziehen/falten/knibbeln
 Jetzt deckt ihr den Teich mit einm feuchtem Tuch ab und wartet 1-2 Stunden. Ich persönlich habe 1,5 Stunden gewartet. Der Teig müsste sich jetzt ein bisschen, wenn nicht sogar ganz verdoppelt haben.
 In der Zwischenzeit stellt ihr euren Backofen an und nun kommt meine Variante. Ich stand also da, den Backofen vorgeheizt und dachte mir nur "oh scheiße, sind meine Töpfe Backofentauglich???" Mama anrufen, sie weiß das. Mama gab mir dann den folgenden Rat, dass ich doch bitte aufpassen soll, damit ich mir nicht die Finger verbrennen soll. *hust* aber sicher das Mama. Den Rat habe ich natürlich nicht verfolgt.
Brot in den Top und dann 30 Minuten mit Deckel backen. Anschließend noch mal 18 Minuten ohne Deckel backen und voila, euer Brot ist fertig.
Lasst es euch schmecken

Eure Viola

Kommentare:

  1. das ist ja genial! Werd ich definitiv ausprobieren wenn diese Gluthitze da draussen nachlässt u. der Backofen wieder angemacht werden darf *g* Backofenhandschuh hab ich mir grad welche gehäkelt, nen Topf dazu werd ich iwo rumfliegen haben, ob man da noch Oliven reinwerfen kann?! Mit wieviel Grad hast Du den Backofen befeuert?! Ober-/Unterhitze? Vorgeheizt? Moa ich muß immer alles genau wissen, das Chemielabor aus meiner Schule ist immer noch nicht aufgebaut...nach ca.23Jahren *pfeif*
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Hey Apokalyptica,

    du bist wieder da *freu* Ich habe es gestern abend gemacht und da es bei uns geregnet und gestürmt hat, war das schön *schmunzelt*

    Ich habe Ober-Unterhitze genommen, direkt den Topf hineingestellt und als der Backofen die 230 Grad erreicht hat, das Brot in den Topf gepackt.
    Theoretisch müsste es ja auch mit einem kalten Topf gehen, dann verlängert sich doch eigentlich nur die Backzeit.

    Oliven im Brot? Ich weiß nicht. Ich habe erst mal das "Grundrezept" (nur mit anderen Mehlsorten) ausprobiert. Aber da man das Brot ja eher faltet und nicht knetet weiß ich nicht, ob sich die Oliven verteilen. Aber ich habe mir vorgenommen, das gleiche noch mal mit Sonnenblumkernen zu backen.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen