Mittwoch, 4. April 2012

[Buch][Review] Schweine die galoppieren und eine Maske

Hallöchen ihr lieben,

eigentlich hatte ich geplant, heute etwas neues, anderes zu schreiben und zwar über eine Gesichtsmaske, die gerade trocknet. Aber so leid es mir tut, ich bin absolut unfotogen und werde euch deshalb nicht zeigen, wie mein Gesicht ohne Make up aussieht. Freddy Krüger sieht um einiges besser aus als ich ;) So sieht die Verpackung aus, die Maske heißt "Peel-off"
Peel-off Maske mit Herrn Idefix`Pfote
Hat man so wie ich zwei Kater, dann ist die Verpackung höllisch interessant und da ist es egal, was die Dosine will. Ein Foto von einer glänzenden Verpackung zu machen sieht dann ungefähr so aus:
Links Herr Idefix, rechts Herr Ibo

Nachdem ich mir die Verpackung ordentlich zurück erobert habe, machte ich mich daran die Paste ins Gesicht zu schmieren. Überraschung: Sie ist blau und Achtung! glitzert, ein Foto von mir gibt es dennoch nicht wirklich :D Am Anfang hat die Maske ein bisschen gebrannt, aber mit der Zeit gibt sich das. So war es jedenfalls bei mir und da der Geruch mich irgendwie an Hubba Bubba (das Kaugummi, das nach 5 Minuten zäh wurde und eigentlich den Geschmack verlor) roch, war das Warten gar nicht mal so unangenehm.

Jetzt geht es ans abpeelen. Laut Verpackung, ist das alles gaanz einfach. Einfach an den Rändern beginnen und dann zur Gesichtsmitte hin abziehen. Ääh, ja. In der Theoreie ganz einfach. Überraschenderweise in der Praxis auch. Sofern denn die Maske ganz durchgetrocknet ist. Sobald einmal eine kleine Stelle abgeknibbelt hat, konnte ich die Maske Problemlos abziehen. Außer an zwei Stellen: Links und rechts an den Schläfen (meine Schuld, ich hab die Makse in die Haare geschmiert) und an den Wangen. Da war die Maske noch nicht ganz trocken.

Die Haut fühlt sich anschließend weich an. Ob sie auch wirklich hilft, kann ich nach nur einmal anwenden nicht sagen, allerdings spannt die Haut an der Stirn und ich fühl mich als hätte ich Botox gespritzt. Wirklich bewegen ist direkt nach der Maske ein wenig "schwerfällig".

Und da ich gerade schon dabei bin, kommt jetzt das zweite neue:
Eine Buchvorstellung.

Zur Zeit lese ich "Schweinsgalopp" von Terry Pratchet. Ich liebe seinen Humor, absolut herrlich. An einigen Stellen muss ich einfach mal spontan laut loslachen. Sei es wegen der Situation (Eine Rechenmaschine, die von Ameisen (= Bits & Bytes) und Käse (= Speicher) angetrieben wird), wegen den Namen oder einfach weil die Fußnoten so herrlich böse sind.

Worum es in diesem Buch geht? Der Schneevater (also der Weihnachtsmann) soll umgebracht werden. Ein ziemlich wahnsinniger Assassine (namens Herr Kaffeetrinken) schafft dies auch. Folge davon ist; dass auf der Scheibenwelt ziemlich viel ungenutzer Glaube herumschwirrt und so neue Fabelwesen erschaffen werden. BlöderLustigerweise töten die einfach mal Personen, die noch gar nicht sterben sollen. Der TOD (kommuniziert nur in Großbuchstaben) ist davon nicht wirklich begeistert und übernimmt mal eben die Aufgabe des Schneevaters und die Enkelin (Susanne) vom TOD macht sich Sorgen um den Tod. So entsteht eine Geschichte rund um den Weihnachtsmann und den Nikolaus (nicht zu vergessen die Zahnfee).

Fazit:
Dieses Buch ist mitunter manchmal sehr seltsam, aber es lohnt sich, ich musste ziemlich laut lachen und habe so einige schräge Blicke zugeworfen bekommen. Für alle Pratchet Fans ein muss, für alle die Pratchet noch nicht kennen absolut empfehlenswert.

Kommentare:

  1. Danke fürs Besprechen der Maske; klingt interessant.
    Schönes Blog; ich folge Dir jetzt.

    LG
    My Bathroom Is My Castle – Beauty Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,

      ja, die Maske ist wirklich interessant, ich habe sie heute noch mal ausprobiert, sie meinen Nachtrag :)

      Oh, das ist toll, da freue ich mich drüber :) Vielen lieben Dank, ich hab mich direkt mal revanchiert.

      Viele Grüße
      Viola

      Löschen
  2. Ha - Pratchett :) Schweinsgalopp steht auch noch auf meiner Liste... So wie viele andere^^

    AntwortenLöschen